Kooperation Phytopharmaka

Menü

Maiglöckchen

Maiglöckchen
Foto: Rosse

Botanische Bezeichnung

Maiglöckchen - Convallaria majalis L.

Familie

Spargelgewächse (Asparagaceae)

Wissenswertes zur Pflanze

Das Maiglöckchen ist eine in Europa und Nordostasien heimische Giftpflanze (!), in Nordamerika eingebürgert. Es wächst bei uns in lichten Laubwäldern und Gebüsch. Auch ist es im Garten eine beliebte Zierpflanze.

Mit „Maiglöckchen” wird die frühe Blütezeit Mai und die glockenförmigen Blüte angesprochen. Der Gattungsnamen Convallaria leitet sich von lat. ,lilium convallium' (= Lilie der Täler) ab, weil das Maiglöckchen die sommerwarmen Tieflagen als Standort bevorzugt. Das Artepitheton majalis kann mit „im Mai blühend” übersetzt werden.

Das Maiglöckchen ist eine mehrjährige Pflanze, die mit seinem unterirdisch kriechenden Rhizom (Wurzelstock) den Winter überdauert und sich damit sehr effektiv ausbreitet. Jede Pflanze besteht aus zwei bis vier 12 bis 18 cm langen, oberseits sich wachsig anfühlenden, parallelnervigen Blättern, die aus dem Rhizom nach oben auswachsen. Zwischen diesen steht der 20 bis 35 cm lange Blütenstängel, an dessen oberen Ende ca. 10 gestielte weiße, kugelig-glockige Blüten in einer lockeren einseitswendigen Traube hängen. Die 6 kleinen Kronblattzipfel sind nach auswärts gebogen. Die Früchte sind 3- bis 6-samige rote Beeren. Blütezeit ist Mai/Juni.

Arzneilich verwendete Pflanzenteile (Droge)

Verwendet wird das zur Blütezeit geerntete getrocknete Kraut, bestehend aus Blättern, Blüten und Stängeln (Maiglöckchenkraut - Convallariae majalis herba). Die Droge des Handels stammt aus Wildsammlungen in Osteuropa.

Inhaltsstoffe der Droge

Maiglöckchenkraut enthält herzwirksame Steroide in Form von Cardenoliden (Cardenolidglykosiden), hauptsächlich Convallatoxin, Convallosid und Convallotoxol; sie sind für die Giftigkeit der Pflanze verantwortlich.

Qualitätsbeschreibungen

Die Qualität des Maiglöckchenkrauts (Convallariae majalis herba) und des Eingestellten Maiglöckchenpulvers (Convallariae pulvis normatus) war bis 2014 im Deutschen Arzneibuch (DAB) festgelegt.

Medizinische Anwendung

Anerkannte medizinische Anwendung

Kommission E: leichte Herzinsuffizienz (bei Belastung NYHA-Stadium II), Altersherz und chronisches Cor pulmonale.

Traditionelle Anwendung

Wegen des Gehalts an stark herzwirksamen Cardenoliden, die auch für die Giftigkeit der Pflanze verantwortlich sind, verbietet sich eine Einstufung des Maiglöckchenkrauts als pflanzliches traditionelles Arzneimittel im Sinne des § 39a AMG.

Arzneiliche Drogenzubereitungen in Fertigarzneimitteln

Maiglöckchenkraut ist Bestandteil von Herzmitteln des homöopathischen Formenkreises in Kombination mit anderen herzwirksamen Drogen (u. a. Meerzwiebel, Weißdorn, Adonis, Strophanthus). Als Zubereitung findet man darin

  • Convallaria majalis homöopathische Urtinktur
  • Convallaria majalis homöopathische Dilutionen D1 bis D4

Dosierung

Fertigarzneimittel: siehe Packungsbeilage;
Teeaufguss: wegen der geringen therapeutischen Breite des Maiglöckchenkrauts (Giftwirkung der Cardenolide!) dürfen Teeaufgüsse nicht angewendet werden.

Bereitung eines Teeaufgusses

entfällt

Hinweise

Für eine Behandlung mit Maiglöckchenkraut ist ärztlicher Rat einzuholen. Bei einer Therapie mit Digitalis-Herzglykosiden und Kaliummangelzuständen darf Maiglöckchenkraut nicht eingenommen werden.

Maiglöckchenkraut darf während der Schwangerschaft und Stillzeit nicht eingenommen werden. Bei Kindern und Jugendlichen unter 18 Jahren ist das Krankheitsbild nicht relevant, weswegen eine Anwendung ohnehin nicht vorgesehen ist.

Nebenwirkungen

Übelkeit, Erbrechen, Herzrhythmusstörungen

Wechselwirkungen

Wirkungs- und damit auch Nebenwirkungssteigerung bei gleichzeitiger Gabe von Chinidin, Calcium, Abführmitteln und bei Corticoid-Langzeittherapie.

Literaturhinweise

Drogenmonographien

Kommission E

Weiterführende Literatur

Schilcher: Leitfaden Phytotherapie
Van Wyk: Handbuch der Arzneipflanzen
Kommentarzum Deutschen Arzneibuch (Maiglöckchenkraut)